So beschreibt die CDU Stadtunion Rheine unseren Benefizabend für Ghana (Direktlink):

„Der Erfolg dieser Veranstaltung hat uns überwältigt.“ Monika Fischer, Vorsitzende des ehrenamtlichen Vereins „Hope for Ghana e.V., hatte um Hilfe für ein Projekt gebeten, mit dem eine Solaranlage für die Klinik in Bachabordo finanziert werden soll (die MV berichtete darüber). Für diese Anlage werden 5.000 Euro benötigt.

Kahle, Bickel, Spahn, Lüttmann (v.l.n.r.)

Kahle, Bickel, Spahn, Lüttmann (v.l.n.r.)

Zu dem Benefizabend am 13.05. kamen rund 150 Menschen in den Bürgerhof Schotthock. Monika Fischer stellte das Projekt vor, mit dem die vom Verein im Jahre 2012 erbaute Klinik mit dem nötigen Strom versorgt werden soll. Ohne diese Klinik müssten die Menschen im Dorf beschwerliche 20 Kilometer auf sich nehmen, um medizinische Versorgung zu erhalten. Ein Bus fährt lediglich mit etwas Glück einmal am Tag. An Notfälle wie etwa Schlangenbisse ist gar nicht erst zu denken.

Die Schirmherrschaft für diese Benefiz-Veranstaltung hatte Jens Spahn, MdB, übernommen.

Unterstützt wurde der Verein bei der Organisation des Abends von der CDU Stadtunion Rheine. Norbert Kahle, Vorsitzender der CDU Rheine, betonte in seinem Grußwort die Verpflichtung zur Hilfe für die Schwächeren aus dem christlichen Menschenbild heraus. „Froh bin ich daher, dass es gerade auch in Rheine so viele Ehrenamtliche, beispielsweise in der Flüchtlingshilfe oder eben in Vereinen wie diesem, gibt“, betonte er.

Wie einfach wirkungsvolle Hilfe sein kann, machte er mit einer Initiative von „Deutschland hilft“, einem Zusammenschluss verschiedener Hilfsorganisationen, deutlich, an der sich nahezu jeder beteiligen könne. Unter dem Motto „Rheine hilft“ könne beispielsweise jeder Rheinenser pro Tag 1 Cent spenden und käme dabei im Jahr auf knapp 4 Euro. Das wären im Jahr schon 300.000€“. Diese Aktion müsse offen für alle sein, die Unterstützung leisten möchten. Kahle könne sich vorstellen, dass Schulen, Vereine, Freundeskreise, Institutionen, Unternehmen etc. eingebunden werden, die für dieses Projekt spenden. So könnten Firmen zum Beispiel für jeden Mitarbeiter pro Jahr 1 Euro zur Verfügung stellen. Mit der dadurch gesammelten Summe ließen sich Projekte unterstützen, die von Rheinensern gefördert werden.

Auch der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn stellte in seinem Grußwort die Wichtigkeit ehrenamtlicher Initiativen zur Hilfe heraus. Ohne diese würde das ohnehin vorhandene Leid noch deutlich größer ausfallen. Daher lud er den gesamten Vorstand von „Hope for Ghana“ auch kurzerhand zu einer Berlinfahrt ein, um ihnen für das geleistete Engagement zu danken. Zudem sagte er gemeinsam mit Norbert Kahle zu, dass beide sich um einen Großspender für je 1000€ bemühen werden, damit die Solaranlage zeitnah in Betrieb gehen kann.

Im Anschluss an die Reden verzauberte Pater Bickel die Herzen des Publikums durch seine schlagfertige Art und seine verblüffenden Tricks. Als Assistenten suchte er sich hierfür neben Spahn auch den gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von CDU und Grünen, Dr. Peter Lüttmann, aus. Dabei verwandelte der Zauberpater z.B. einen 10€-Schein in vier 20€-Scheine und verblüffte damit das Publikum und die beiden: „Verraten Sie mir den Trick, damit ich ihn dem Schäuble mit nach Berlin bringen kann“, wollte Spahn vom Pater finanzpolitische Hilfe. Zwischen den Zaubereinlagen berichtete der Bischof der Diözese Yendi in Ghana, Dr. Vincent Boi Nai SVD, über das Leben in Ghana und brachte den Zuhörern die Notwendigkeit des Projekts näher, indem er von einem jungen Mädchen berichtete, dass erst vor kurzem an einem Schlangenbiss gestorben ist, da sie zu weit entfernt von der Klinik in Bachabordo wohnte. In dieser Ambulanzstation arbeiten ein Pfleger und eine Hebamme mit zwei Hilfskräften. Täglich behandeln sie Patienten, die u.a. an Malaria, Typhus, Knochenbrüchen und Schlangenbissen leiden. Die Hebamme hilft den Frauen bei Schwangerschaft und Entbindung. Patienten und Personal warten sehnlichst auf die zugesagte Stromversorgung.

Monika Fischer freute sich über die zahlreichen Besucher der gelungenen Veranstaltung und die Spendensumme. Es waren rund 1.000 Euro zusammen gekommen. Mit den zugesagten Spenden von Spahn und Kahle werden weitere 2000,00€ benötigt, um die Solaranlage kaufen zu können und in Betrieb zu nehmen. . „Bei all dieser Hilfs- und vor allem Spendenbereitschaft, die wir hier heute Abend erlebt haben, bin ich mir aber sicher, dass wir den Rest schnell zusammenbekommen werden“, zeigte sich Monika Fischer optimistisch. Im Namen der Menschen in Bachabordo bedankte sie sich herzlich für alle Unterstützung.

Der Verein Hope for Ghana setzt sich seit 2012 für Menschen in Nordghana ein. Bereits realisiert werden konnte der Bau einer Ambulanzstation. Informationen und Kontakt zum Verein können Interessierte über die Vorsitzende Monika Fischer, Immergrünstr. 3, 48432 Rheine unter 05971-56008 oder vorstand@hopeforghanaev.de bekommen.

Über Spenden zur Unterstützung des Projekts freut sich der Verein jederzeit:

IBAN DE80403619062020202100

BIC GEN0DEM1IBB

http://www.cdu-rheine.de/lokal_1_1_595_Es-macht-Freude-Freude-zu-machen-Es-ist-gesund-sich-krank-zu-lachen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>